Selbstständige profitieren besonders von Berufsunfähigkeitsschutz

Für Selbstständige ist ein Verlust der Arbeitskraft existenzbedrohend – gesundheitlich angeschlagen und ohne ausreichende Rücklagen kann der bisherige Lebensstandard nicht dauerhaft erhalten werden. Die NÜRNBERGER rät Selbstständigen daher, frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Jeder Arbeitnehmer ist auf seine körperliche und seelische Gesundheit angewiesen, um seinen Beruf fünf Tage pro Woche ausüben zu können, doch vor allem für Selbstständige kann schon eine krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit von wenigen Wochen existenzbedrohend sein, da sie sich nicht darauf verlassen können, dass Kollegen ihre Arbeit übernehmen und der Betrieb auch ohne ihre Anwesenheit weiterläuft. Die Versicherungsexperten der NÜRNBERGER empfehlen daher, eine umfassende Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abzuschließen, gerade wenn man seinen Lebensunterhalt auf selbstständiger Basis bestreitet.

Mehr Berufstätige denn je sind auf BU-Schutz angewiesen

Die aktuellen Zahlen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verdeutlichen, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung für jeden Erwerbstätigen obligatorisch ist: Deutsche Versicherer wie die NÜRNBERGER zahlten im vergangenen Jahr insgesamt 3,6 Milliarden Euro im Rahmen privater Invaliditätsabsicherung aus – 4,5 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Und die Wahrscheinlichkeit, dass man bereits vor Erreichen des Renteneintrittsalters auf den BU-Schutz angewiesen sein wird, nimmt mit jeder Generation zu: Laut Angaben des Statistik-Portal „Statista“ werden voraussichtlich 43 Prozent der heute 20-jährigen Männer und 38 Prozent der Frauen vor ihrem 65. Lebensjahr vorübergehend oder dauerhaft berufsunfähig. In Zeiten, in denen die Lebenshaltungskosten kontinuierlich steigen, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung also ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Absicherung.

Mithilfe der NÜRNBERGER rechtzeitig eine passende Police auswählen

Für Selbständige kommt erschwerend hinzu, dass sie keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente haben, wenn sie nicht gesetzlich pflichtversichert sind. Und selbst wenn: Die Erwerbsminderungsrente allein kann kaum die durch die Arbeitsunfähigkeit entstandenen finanziellen Einbußen und die etwaigen zusätzlichen Kosten durch Medikamente und Therapien ersetzen. Ungeachtet der beruflichen Tätigkeit sollten sich daher alle Berufstätigen frühzeitig um einen ausreichenden Versicherungsschutz kümmern. Die NÜRNBERGER empfiehlt grundsätzlich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung so früh wie möglich abzuschließen. Junge, gesunde Menschen, die gerade erst ins Berufsleben starten oder sich noch in der Ausbildung befinden, profitieren von günstigen Prämien.

Je nach Einkommen, Tätigkeit und Gesundheitsstand stellt sich natürlich die Frage, für welche Police man sich entscheiden sollte. Die Berater der NÜRNBERGER verfolgen hier den Ansatz, keine Pauschallösungen zu bieten, sondern die jeweilige Berufsunfähigkeitsversicherung gezielt auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zuzuschneiden. So wird ein Versicherungsschutz sichergestellt, der dafür sorgt, dass der Versicherte seinen Lebensstandard im Falle einer Berufsunfähigkeit aufrechterhalten kann.