NÜRNBERGER informiert: Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker auf 14 Grundfähigkeiten erweitert

Für Handwerker wird die Grundunfähigkeits-Versicherung der NÜRNBERGER nun noch attraktiver. Neben der Erweiterung von 8 auf nun 14 versicherte Grundfähigkeiten profitiert die Berufsgruppe von vielen weiteren Vorteilen der neu gestalteten Versicherung.

Wollen Handwerker eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, müssen sie sich aufgrund der starken körperlichen Belastung ihrer Tätigkeit und des erhöhten Unfallrisikos oft hohe Beiträge einstellen. Dennoch sollten sich auch Erwerbstätige mit handwerklichen Berufsfeldern auf jeden Fall gegen den Verlust der Arbeitskraft absichern. Sollte ein Schutz gegen Berufsunfähigkeit finanziell nicht möglich sein, ist der HandwerkerSchutz der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe eine preisgünstige Alternative. Dank erweiterter Konditionen bietet dieser seit 2015 nun eine noch umfassendere finanzielle Absicherung vor Krankheit und Unfällen. Insgesamt 14 Grundfähigkeiten (inkl. Pflegebedürftigkeit) werden jetzt im BUV-BasisSchutz der NÜRNBERGER versichert und die 7 bisherigen Fähigkeiten Sehen, Sprechen, Hören, Autofahren sowie der Gebrauch der Arme/Hände/Beine um Stehen, Sitzen, geistige Leistungsfähigkeit, eigenverantwortliches Handeln, Gleichgewichtssinn und Schreiben ergänzt. Auch eine eintretende Pflegebedürftigkeit ist in diesem BUV-BasisSchutz weiterhin enthalten.

Zudem wird der Begriff der „Grundunfähigkeit“ nun noch genauer definiert. So gilt der Verlust der Fähigkeit, die linke oder rechte Hand bzw. den linken oder rechten Arm zu gebrauchen, als Leistungsauslöser der Fähigkeit „Gebrauch der Hände bzw. Arme“. Die Rente wird fällig, wenn der Verlust bzw. die Beeinträchtigung einer Grundfähigkeit mindestens voraussichtlich 12 Monate lang andauert. Bei bestimmten Ereignissen wie einer Heirat oder der Geburt eines Kindes ist es jetzt auch möglich, die Rente aus dem BasisSchutz-Paket der Grundunfähigkeits-Versicherung ohne Gesundheitsprüfung auf eine monatliche Gesamtrente von bis zu 2.500 Euro zu erhöhen. Das maximale Endalter des Vertrages wurde von der NÜRNBERGER auf 67 Jahre heraufgesetzt.

Die Zusatzbausteine KrankheitsSchutz und UnfallSchutz sind für Versicherungsnehmer ab sofort nicht mehr verpflichtend, können aber für einen umfassenden -Schutz ebenfalls abgeschlossen werden. So zahlt die NÜRNBERGER bei der Zusatzoption KrankheitsSchutz einmalig bis zu 30.000 Euro nach einschneidenden Krankheitsdiagnosen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen (SchnellHilfe-Kapital) und sichert mit der Option UnfallSchutz das Unfallrisiko mit einer zusätzlichen monatlichen Rente bzw. einer Kapitalzahlung ab.

Über die NÜRNBERGER Versicherung

Die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe gehört mit einem Umsatz von rund 4,7 Mrd. EUR im Geschäftsjahr 2013 zur Spitzengruppe der deutschen Versicherer. Die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe ist großer Personen- und Sachversicherer sowie Partner mittelständischer Betriebe und berufsständischer Versorgungseinrichtungen. Mit ihren innovativen Entwicklungen unter anderem im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung hat sich die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe einen ausgezeichneten Ruf im deutschen Versicherungsmarkt erworben.

Kontakt

NÜRNBERGER Versicherungsgruppe
Öffentlichkeitsarbeit
Roland Schulz
Ostendstraße100
90334 Nürnberg
Tel.: 0911 531-4593
Fax: 0911 531-814593
Internet: www.nuernberger.de
E-Mail: presse@nuernberger.de